Neumühlenschule Borken, Förderschule mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung
Mozartstr. 27, 46325 Borken,  Tel.: 02861-9432-0, Fax: 02861-9432-13
 Email: neumuehlen@versanet.de
Schulleiterin: Silke Nürnberg, Sekreteriat: Andrea Bitters

Das Wichtigste in Kürze

Welche Schüler besuchen die Neumühlenschule?

Schüler im schulpflichtigen Alter, die eine geistige Behinderung haben. Das heißt: Sie brauchen besondere Hilfestellung beim Lernen. Art und Umfang dieser Hilfestellung sind sehr unterschiedlich, z.B. ein Schüler findet sich in den lebenspraktischen Dingen gut zurecht, hat aber große Probleme beim Erlernen von Lesen, Schreiben und Rechnen. Ein Zweiter beispielsweise muss einfache Fertigkeiten des Alltags, die Gleichaltrige längst beherrschen, noch erlernen. Ein Dritter muss vielleicht wegen einer zusätzlichen schweren Körperbehinderung im Rollstuhl sitzen und braucht umfangreiche Hilfe. Ein Vierter wiederum hat Schwierigkeiten, mit der Umwelt Kontakt aufzunehmen, also andere zu verstehen und sich verständlich zu machen.

Trotz dieser Beeinträchtigungen beeindruckt diese Lebensfreude, die wir an unseren Schülern erleben.

  

 

Und was lernen die Schüler?

Das ist genauso unterschiedlich wie die Behinderung ausgeprägt ist. Unser Leitsatz heißt:

 

  

Gemeinsam Leben lernen in der Schule

 

Danach richtet sich alles Lernen aus: es muss für das jetzige und zukünftige Leben des Einzelnen bedeutsam sein. Unsere Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass die Schüler die Bewältigung konkreter Lebenssituationen erlernen, um später so selbständig wie möglich leben zu können.

  

 

Welche Fächer gibt es an der Neumühlenschule?

Wir haben Fächer, die es auch an anderen Schulen gibt, z.B. Lesen, Schreiben, Rechnen und Religionslehre. Einen größeren Raum als an anderen Schulen nehmen bei uns die praktischen Fächer ein wie Hauswirtschaft, Werken und lebenspraktisches Training. Auf Sport legen wir ebenfalls großen Wert. Viele Lebenssituationen lassen sich aber nicht in Fächer aufteilen, sondern müssen ganzheitlich angegangen werden.

 

 

Wie lernen die Schüler?

Weniger durch Bücher und Theorie. Unsere Schüler lernen vor allem durch konkretes, eigenes Handeln.

  

 

Welche Räumlichkeiten stehen den Schülern zur Verfügung?

Wir haben Klassenräume mit Nebenräumen und Fachräume für Werken mit Holz, Metall oder Ton, aber auch eine Lehrküche, einen Computerraum einen Snoezelenraum und eine Gymnastikhalle.

Gemeinsam mit anderen Schülern teilen wir uns Turnhalle und Lehrschwimmbecken. Auf dem Schulgelände haben wir einen Spielplatz mit einer Fahrrad- und Kettcarbahn. Fahrzeuge haben wir so viele, dass sie eine eigene große Garage haben.

Unsere älteren Schüler verbringen einen Tag in der Übungswohnung.

 

 

Was ist eine Übungswohnung?

Das ist eine richtige Wohnung, in der alles, was zum Wohnen gehört, erlernt und geübt werden kann, geübt werden kann. So etwas haben nur wenige Schulen. Wir verdanken diese Wohnung unserem Förderverein, der Lebenshilfe Borken und Umgebung e.V. , die auch andere Dinge finanziert, z.B. einen Kleinbus, das heilpädagogische Reiten, u.a.

 

 

Wie alt sind unsere Schüler?

Wir haben Schüler im Grundschulalter, aber auch Schüler im Alter der Sekundarstufe 1 und 2. Letztere erfüllen an der Neumühlenschule ihre Berufsschulpflicht. Die Schulzeit kann bis zum 25. Lebensjahr verlängert werden.

 

 

Woher kommen die Schüler?

Der Einzugsbereich ist die Stadt Borken mit ihren Ortsteilen sowie die Gemeinden aus der Umgebung: Südlohn, Velen, Reken, Heiden, Raesfeld.

 

 

Wie kommen die Schüler zur Schule?

Sie werden morgens mit Kleinbussen von zu Hause abgeholt und nachmittags wieder zurück gebracht.

 

 

Wie lange dauert ein Schultag?

Wir sind eine Ganztagsschule, d.h. unsere Schüler sind außer freitags bis 15.30 Uhr in der Schule. Die Schüler bekommen in der Schule ein Mittagessen und gestalten ihre freie Zeit vor Beginn des Nachmittagsunterrichts. Unsere Schule ist also auch Lebensraum. Wir richten unsere Räume so ein, dass sich unsere Schüler wohl fühlen können.

 

 

Gibt es Zensuren?

Zensuren gibt es nicht, wohl aber Zeugnisse mit Lernberichten. Ebenso gibt es kein Sitzen bleiben. Die Schüler besuchen keine Jahrgangsklassen, sondern durchlaufen in den 11 Jahren ihrer Schulpflicht Vor-, Unter-, Mittel- und Oberstufe. Danach folgt die Berufspraxisstufe, in der die Schüler auf die Arbeitswelt vorbereitet werden. Die Klassen sind mit je 7 bis 13 Schülern sehr klein.

 

 

Haben die Lehrer eine besondere Ausbildung?

Ja, alle Lehrer sind speziell für diesen Schultyp ausgebildet. Wir haben ca. 40 Lehrkräfte, die für etwa 150 Schüler da sind.

 

Meistens wird eine Klasse in Gruppen eingeteilt und von zwei Lehrkräften unterrichtet. Wichtig ist uns, dass die Lehrer nicht nur unterrichten, sondern eine persönliche Beziehung zum Schüler aufbauen und eine gute Atmosphäre schaffen.

 

Fachkräfte (z.B. Krankenschwestern) und Hilfskräfte (z.B. junge Menschen im freiwilligen sozialen Jahr) unterstützen die Arbeit der Lehrkräfte.

Drucken E-Mail